Erzbischöfliche Fachoberschule Franz von Assisi Freilassing

Klassen 11s und 11w zu Beginn des Schuljahres 2014/15

11s
11w
11w
12s
12ws
 

Unsere SMV mit Verbindungslehrer und Schulleiter 2014/15

Elternbeirat 2014/15

Lehrerkollegium 2014/15

Fachabiturfeier 12w/s 2015

Im Beisein vieler EhrengĂ€ste, z. B. Ordinariatsdirektorin Dr. Sandra Krump, Stellv. LandrĂ€tin Elisabeth Hagenauer, Freilassings Erster BĂŒrgermeister Josef Flatscher  mit seinen Kollegen aus den Nachbargemeinden Hans Eschlberger, Bernhard Kern, Thomas Gasser und Hans-Jörg Birner, OStDin Rosa Mayer, Rektor Helmut Mayer, Margot Radlmaier oder RSD a. D. Bernhard Hauser, feierten die Absolventinnen der Erzbischöflichen Fachoberschule Franz von Assisi ihren Abschluss und erhielten aus der Hand von Schulleiter Lenz Heuwieser ihre Fachabiturzeugnisse.

Zuvor hatten sie in der Pfarrkirche St. Andreas in Teisendorf  zusammen mit Pfarrer Lucjan Banko und Pfarrer Ewald Seißler in einer ökumenischen Andacht fĂŒr die vergangenen Jahre und den Erfolg gedankt.

In Grußworten gratulierten die EhrengĂ€ste den jungen Damen und Herren zu ihrem Erfolg.

BĂŒrgermeister Josef  Flatscher ĂŒberreichte den besten SchĂŒlerInnen PrĂ€sente und beglĂŒckwĂŒnschte sie zu ihren hervorragenden Leistungen: Verena Rehrl (1,8), Anna Wirrer (1,6), Barbara Scheuerl (1,3) und Maria Scheuerl (1,3).

 
 

Inklusion per Fußball

Die fußballbegeisterten Mitarbeiter der Pidinger WerkstĂ€tten der Lebenshilfe e. V. und die MĂ€dchen und Burschen der Erzbischöflichen Fachoberschule Franz von Assisi in Freilassing machten vor den Sommerferien gemeinsame Sache und trafen sich zu einem Freundschaftsspiel auf dem Pidinger Fußballplatz. Der Anstoß dazu war bei einem Inklusionssportfest einige Monate zuvor entstanden. Und so organisierten Christa Haunerdinger und Andre Glas mit seinem Team zusammen mit dem Sportlehrer der FOS Freilassing, Josef Kallinger, dieses Event. Alle waren sich am Ende einige: „Hat super Spaß gemacht!“ (Foto: F. Wagner)

Fair-Trade-Workshop

Die 11. Klasse Sozialwesen fĂŒhrte der Fair-Trade-Experte Peter Kaubisch in einem mehrstĂŒndigen Workshop im Rahmen der fachpraktischen Ausbildung in die Thematik des Welthandels ein. In einem ausfĂŒhrlichen Planspiel wurde den jungen Damen und Herren bewusst, wie ungleich die Chancen der einzelnen LĂ€nder, an einem fairen globalen Wettbewerb teilzunehmen, verteilt sind.

Klasse 11w zu Gast beim "Tag der Verpackung"

Verpackung, ein langweiliges Beiwerk unserer Produkte? – Mit Sicherheit nicht!

So in etwa könnte das ResĂŒmee der Klasse 11w nach dem halben Tag in Siegsdorf aussehen. Hier wurde am 16. Juni 2015 auf dem GelĂ€nde der BrĂŒckner Maschinenbau GmbH & Co. KG der erste „Tag der Verpackung“ (auf Initiative des Deutschen Verpackungsinstituts (dvi)) veranstaltet. Dabei handelt es sich um ein nahezu parallel laufendes Projekt der LĂ€nder Deutschland, Österreich und Schweiz, das die Verpackung unter Aspekten wie Umwelt, LebensqualitĂ€t und High-Tech-Anspruch neu beleuchten soll.

Nach einer kurzen BegrĂŒĂŸung durch Herrn Eckhart (GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Ausrichters „BrĂŒckner Maschinenbau“) folgte ein sehr informativer Vortrag des dvi-GeschĂ€ftsfĂŒhrers (Herrn Batzke) zum Image der Verpackung in der Öffentlichkeit. Im Verlauf wurden u. a. landlĂ€ufige Ansichten (wie beispielsweise „MĂŒllverbrennung ist grundsĂ€tzlich negativ zu sehen“) kritisch hinterfragt bzw. aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

Als Highlight des Tages referierte Ron Exner im Anschluss Ă€ußerst lebendig und kurzweilig in seiner Muttersprache Englisch. Mithilfe anschaulicher Fallstudien bekannter Produkte (wie z. B. Milka Schokolade) zeigte der Director Packaging Research von Mondelēz International (gegrĂŒndet als Kraft Foods), welche Stellung die Verpackung in einem internationalen Lebensmittelkonzern einnimmt bzw. welche Anforderungen an Verpackung gestellt werden.

Durch Kaffee und SĂŒĂŸwaren gestĂ€rkt, konnten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler den AusfĂŒhrungen von Prof. Dr. Dirk Burth (FakultĂ€t „Papier und Verpackung“ der Hochschule MĂŒnchen) ĂŒber verschiedene Produktionsverfahren von Verpackung folgen. Abgeschlossen wurde das Vortragsprogramm durch Herrn Dr. JĂŒrgen Breil (BrĂŒckner Maschinenbau), der den Fokus auf die Herstellung von Kunststofffolien als Hightech-Verpackung legte.

WĂ€hrend der folgenden Mittagspause hatten die interessierten FachhochschĂŒler Zeit, sich (neben einer kleinen StĂ€rkung) an den verschiedenen Info-StĂ€nden (der Hochschule MĂŒnchen und Rosenheim, der Hochschule der bayerischen Wirtschaft und der BrĂŒckner-Gruppe) ĂŒber mögliche Ausbildungs- und Studienrichtungen zu informieren.

Zur Veranschaulichung der (teils am Vormittag prĂ€sentierten) Theorie zur Verpackung fanden am frĂŒhen Nachmittag FĂŒhrungen durch Bereiche des BrĂŒckner Technologiezentrums statt. Hier konnten die Jugendlichen u. a. aus nĂ€chster NĂ€he beim Vorgang des biaxialen Vertreckens von Polyamidfolien (BOPA) dabei sein, ein Spezialgebiet der BrĂŒckner Maschinenbau GmbH & Co. KG.