Erzbischöfliche Fachoberschule Franz von Assisi Freilassing
29.09.2021

Frieden im Heiligen Land ist keine Utopie

Am Mittwoch, den 29.09.2021 besuchten die Klassen 13s und 13w einen sehr informierten Vortrag der christlich-palästinensischen Menschenrechtsorganisation Holy Land Trust aus Bethlehem im Auditorium der Schule. Herr Elias Dies, der Leiter der NGO, die einen stabilen und gerechten Frieden zwischen Israelis und Palästinensern anstrebt, skizzierte sehr anschaulich die historischen und politischen HintergrĂĽnde des Konflikts der beiden Akteure in Nahost. 

Nach einer Ăśbersicht ĂĽber die Streitpunkte des Konflikts wie z.B. der Status von Jerusalem, der Zugang zu Wasser, Grenzziehungen oder das RĂĽckkehrrecht der palästinensischen FlĂĽchtlinge, gab der Referent sehr berĂĽhrende Einblicke in sein Aufwachsen als palästinensischer Christ, in einer Zeit, in der die erste und später die zweite Intifada das Land in Atem hielten. â€žSome people call my home Israel, some people call it Palestine, for us it’s The Holy Land, because for the three monotheistic religions it’s also a holy place“ so Herr Deis auf die Frage eines SchĂĽlers, wie er denn seine Heimat selbst bezeichnet. 

Aus Sicht des Referenten wird zu viel Aufmerksamkeit auf Grenzziehungen und Trennungen gelegt denn auf ein gutes Auskommen miteinander. So ist auch die Bewegungsfreiheit fĂĽr beide Seiten eingeschränkt und es fĂĽr ihn kaum möglich, seine Freunde in Israel zu besuchen. Aus seiner Sicht hapert es an zu wenig Vertrauen und zu wenig Kommunikation. Vorrangiges Ziel der NGO ist es aber, die Traumata beider Seiten zu verstehen und zu heilen und beide Völker zueinander zu bringen, damit endlich Frieden einkehrt, Frieden fĂĽr alle Kulturen, Religionen und Identitäten, fĂĽr Juden, Muslime, Christen, Israelis, Palästinenser und Araber zugleich; ausgestattet mit denselben Rechten „to foster peace, justice, understanding, healing and transformation to all peoples in the Holy Land.”

(Dr. J. Gollhammer)